tubus_LOGO.jpg
home1.gif
i1.gif
profil1.gif
i1.gif
verfahren2.gif
i1.gif
referenzen1.gif
i1.gif
zertifikate1.gif
i1.gif
downloads1.gif
i1.gif
kontakt1.gif
d1.gif
i1.gif
e1.gif
1
Schlauchlining
2
Bauwerksanierung
3
Robotertechnik
4
Kurzrohrlining
5
Groß- und Sonderprofile
6
Langrohr-/Strangrohrlining
7
Berstlining
8
Wickelrohrtechnik
Beim Berstlining wird zwischen einem dynamischen, einem statischen und dem TIP-System unterschieden. Bei der dynamischen und statischen Variante werden die alten Rohre unterirdisch aufgeweitet und zerstört. Gleichzeitig wird das neue Medienrohr aus HD-PE eingezogen. Hierbei ist die Beibehaltung bzw. Erweiterung der vorhandenen Rohrdimension möglich. Bei der TIP-Variante (Tight-In-Pipe) werden Verformungen bis zu 20 % rückverformt. Anschlüsse werden über Kopflöcher vor dem Bersten abgetrennt und generell in offener Bauweise wieder angebunden.



statisches Berstlining
Beim statischen Berstlining wird entsprechend des vorhandenen Altrohrmaterials, der Dimension des Neurohres und des zum Einsatz kommenden Neurohrmaterials ein speziell ausgewähltes Schneidwerkzeug (Schneidkopf) sowie eine konisch geformte Aufweitung (Aufweithülse) am Neurohrstrang installiert. Danach wird mit hydraulischen Zugkräften (erschütterungsfrei) ausgehend von der Maschinengrube die Leitung geborsten und gleichzeitig das Neurohr mittels eines Zugseils oder Zuggestänges eingezogen.



TIP-Verfahren
Das Kaliberbersten ist eine Sonderform des Berstlining. Hier ist der Außendurchmesser des Neurohres geringfügig kleiner als der Innendurchmesser des Altrohres (z. B. DN 300 ® DA 293). Das Neurohr wird „close fit“ eingebaut. Eine Verdrängung/Zerstörung des Altrohres erfolgt nur an den Stellen, wo durch Muffenversätze, Scherbenbildung, Rohrbrüche oder Rissbildungen das Altrohr deformiert ist.



verwendetes Rohrmaterial
 PE-HD
 PP
 Schmelzbasalt

mögliche Rohrverbindungen
 glatte Muffenverbindung
 spiegelverschweißt

Einsatzkriterien
 Nennweite bzw. Abmessungen: Altkanal DN 100–DN 600
 Profilart: Kreis
 Werkstoff: beliebig

Schadensart
 Einsetzbar bei allen Schadensbildern (Risse, Versatz, fehlende Rohrstücke, einragende Stutzen, Totaleinsturz)

Randbedingungen für Sanierungsmaßnahme
 Baugrube am Startschacht erforderlich
 Arbeitsabschnitte max. 700 m



Ergebnis
Ein neues, dauerhaft dichtes und ebenso korrosionsfestes Rohr-im-Rohr-System mit eigener Statik.
impressum1.gif
Berstlining
7